Archiv der Kategorie: Projekttag

Bewerbungsschreiben einmal anders

Zu Beginn des neuen Jahres durften wir, die Klasse 9b der Zentralschule Adorf, am 3. Januar 2024 einen besonderen Projekttag im Fach WTH verbringen.

Der Tag stand ganz unter dem Motto: Bewerbungstraining. Wir haben gelernt, besser mit MS-Office umgehen zu können und wie wir Lebensläufe und Bewerbungen am PC geschickt schreiben. Dazu gehörten auch Recherchen auf den Firmenwebseiten, um die Anforderungen sowie Voraussetzungen der einzelnen Unternehmen kennenzulernen. Wenn wir nicht weiter wussten, haben uns unsere Lehrer sehr geholfen und viele tolle Tipps gegeben. Am Ende des Tages sind dadurch mehrere individuelle Lebensläufe und Bewerbungen für die Ausbildung entstanden.
Es war eine tolle Idee, so etwas zu organisieren, denn jetzt wissen wir, wie man Bewerbungen am Computer richtig schreibt und formatiert.


E. Salzmesser (Klasse 9b)

Projekttag zum Thema „Klassenklima“

Am 08.12.2023 verbrachten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 7b ihren Schultag nicht im Klassenraum, sondern in der Aula. Auf dem Stundenplan stand ein Klassenprojekt mit unserer Schulsozialarbeiterin Frau Hendel zum Thema „Klassenklima“. Nach einem kurzen Warm-up, bei dem wir einiges Neues über uns erfuhren, ging es in eine Gruppenarbeit. Die Aufgabe bestand darin, ein Klassenaquarium zu entwerfen. Welcher Fisch passt zu welchem Kind? Mit wem verbringt wer viel Zeit und bildet eine Art „Schwarm“? Die Ergebnisse ließen sich sehen und wurden im Anschluss gruppenweise präsentiert. Auch die Kommunikation bzw. die Ausdruckweise stand auf dem Plan. Was können Schimpfwörter mit einem Menschen machen? Dazu hatte Frau Hendel ein großes Plakat mit einem Menschen bemalt. Schimpfwörter wurden aufgeschrieben und anonym vorgelesen. Nach jedem gelesenen Schimpfwort wurde das Plakat zerstört – zerrissen, zerknüllt oder sogar darauf getreten. Jetzt galt es, diese Teile wieder zusammenzusetzen. Eine Art Puzzle, bei dem allen bewusst wurde, dass man es nie wieder so hinbekommt, wie es vorher war. Es blieben Risse und Schäden, kleine Teile fehlten sogar komplett. Das Ergebnis beeindruckte und schockierte uns gleichermaßen. Dass das Verhalten von Einzelnen auch Einfluss auf eine Klasse hat, konnten wir merken, als wir uns alle in ein riesiges Band stellten. Es gab uns Halt, aber sobald sich etwas veränderte, z. B. einer Quatsch machte, bemerkten wir das alle. Als sich alle gegen einen stellten, hatte dieser überhaupt keine Chance – der Druck war zu groß geworden. Er wurde von den anderen weggezogen und die eigene Kraft reichte nicht, um an seinem Platz bleiben. Erst durch Unterstützung von weiteren Kindern konnte wieder eine Art Gleichgewicht hergestellt werden. Nach diesen Erlebnissen bildete ein gemeinsames Pizzaessen den Abschluss, bevor wir uns alle ins Wochenende verabschiedeten.

Präventionsprojekt „Wie Alkohol frei ist alkoholfrei?“


In der Woche nach den Herbstferien drehte sich für einen Teil unserer Schule alles um das Thema Alkohol. Die Aktion Jugendschutz Sachsen e.V. führte das Präventionsprojekt „Alkoholfrei“ bei unseren 5. Klassen durch. Das Besondere hierbei: es gab Unterstützung von Schülerinnen und Schülern der Klassenstufen 9 und 10, welche am Montag und Dienstag zu Experten ausgebildet wurden. So konnten sie sich zum einen selbst auch nochmal mit dem Thema Alkohol auseinandersetzen und zum anderen ihr Wissen am Mittwoch und Donnerstag an die 5. Klassen weitergeben. Sie gestalteten einen Projekttag mit vier verschiedenen Stationen in einem Parcours. An jeder Station wurde den Schülerinnen und Schülern aus der Klasse 5 auf unterschiedlichen Wegen, von Lernen über Erfahren und Erleben, Wissenswertes rund um das Thema Alkohol vermittelt.
Wie wirkt Alkohol auf Körper und Geist? Was heißt Alkoholismus? Ist es wirklich cool, betrunken ein Fahrzeug zu bewegen? Wie ist ein Suchtverlauf? … und vieles mehr. Danke an Frau Weißmann von der Aktion Jugendschutz für Ihren Einsatz an unserer Schule. Für alle Beteiligten war es ein gelungenes und interessantes Projekt zur Alkoholprävention.

S. Hendel, Schulsozialarbeit

Schüler-Praxis-Tage bei der Deutschen Bahn: Eine spannende und lehrreiche Reise zur Elstertalbrücke

Im Rahmen eines Projekttages begaben sich am 12. September 2023 die Schülerinnen und Schüler der Klasse 8a der Zentralschule Adorf, begleitet von ihren WTH-Lehrern und ihrer Praxisberaterin, auf eine spannende und lehrreiche Reise zur Elstertalbrücke im schönen Vogtland.

Die Elstertalbrücke im Vogtland ist mit rund zwölf Millionen verbauten Steinen die zweitgrößte Ziegelsteinbrücke der Welt. Nun aber hat die von 1846 bis 1851 errichtete Brücke das Ende ihrer Nutzungsdauer erreicht und muss umfangreich saniert werden.

Die Deutsche Bahn ermöglichte den Jugendlichen im Rahmen dieses Bauprojektes eine einzigartige Erfahrung, bei der sie nicht nur viele Fakten über die Elstertalbrücke und die Berufsmöglichkeiten bei der Deutschen Bahn erfahren konnten, sondern auch eine Führung über die Elsterbrücke mit atemberaubendem Ausblick erleben durften.

Nach einer kurzen Vorstellung des Projektes, durch die Verantwortlichen vor Ort, ging es hoch hinauf in das Gleisbett. Vorsicht war geboten – denn trotz der Bauarbeiten – fahren die Züge dort einspurig an den Bauarbeitern vorbei. Für die besonders mutigen und schwindelfreien Schüler ging es im Anschluss auf das Baugerüst rund um die Elstertalbrücke. Wer kann schon von sich behaupten, einmal im Torbogen einer 68m hohen Brücke gestanden zu haben.

Wieder sicher am Boden angekommen, wurde in Gruppen die eigene Baukunst getestet. Jedes Schülerteam baute seine eigene Brücke aus Papier oder Holz und testete im Anschluss, wieviel Tragkraft die eigene Konstruktion hat. Die „Ingenieure“ der stabilsten Brücke konnten sich über einen kleinen Preis und einen Applaus der Klasse freuen. 

Mit vielen Eindrücken im Gepäck traten die Schüler ihre Heimreise an. Sie konnten nicht nur ihre Heimat besser kennenlernen, sondern auch als Team eine unvergessliche Erfahrung sammeln, die allen noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Bereits vor dem Projekttag haben die Achtklässler im WTH- Unterricht Aufgaben erhalten, welche sie im Nachgang vor der Klasse präsentieren.

Ein großes Dankeschön gilt der Deutschen Bahn, für die Ermöglichung dieses besonderen Ausflugs.

Stillgestanden! Ein Tag bei der Bundeswehr

Am 30. August machte sich die gesamte Klassenstufe 9 der Zentralschule Adorf auf nach Gleina im Altenburger Land, um dort den Stützpunkt der Bundeswehr zu besuchen.

Bereits an der Wache des Zufahrtstores gab es klare Anweisungen in bekannter militärischer Manier. Schnell an den Umgangston gewöhnt, durchliefen die Schülerinnen und Schüler verschiedene Stationen der Bundeswehr. Von Luftwaffe über das Heer bis zur Marine erfuhren sie allerhand Wissenswertes über berufliche Perspektiven. Besonders die Möglichkeiten der Ausbildung in unzähligen zivilen Berufen gestalteten die Auswahl deutlich größer als bisher gedacht. Sie reichten weit über den Dienst an der Waffe hinaus. So scheuten sich die informierenden Offiziere auch nicht, klare Vor- und Nachteile zu benennen, wie es sie wohl in jedem Berufszweig gibt.

Viel Kraft war beim Tragen des Marschrucksacks oder der Bergung mit Krankentrage gefragt. Auch für technisch Interessierte gab es ausreichend Wissenswertes über Fahrzeuge, Schiffe und Flugzeuge zu erfahren. Mancher saß zum ersten Mal überhaupt in einem LKW oder Hubschrauber.

Nach einem ganzen Tag im freien Feld traten wir, ungeachtet der äußerst kreativen und talentierten Tarnung unserer Schüler, am Nachmittag vollzählig den „Rückzug“ nach Adorf an.

Ausbildungen entdecken mit VR-Brillen

Über 320 verschiedene Ausbildungen gibt es in Deutschland. Für die Schülerinnen und Schüler der Klassenstufe 8 galt es einige davon in 360°-Rundgängen zu entdecken.

Mit den VR-Brillen von DEIN ERSTER TAG erkundeten sie verschiedene Unternehmen und typische Aufgabengebiete. Die Schülerinnen und Schüler waren begeistert von den Touren durch verschiedene Berufsfelder. Diejenigen die gerade keine VR-Brille nutzen konnten, haben ein Tablet der Schule mit dem BerUFO verbunden und in den „kurz erklärt“-Videos eine der angebotenen Ausbildungen vorgestellt bekommen. Ob die Ausbildung zum Bankkaufmann wohl zu mir passt oder doch lieber die zum Industriekaufmann, überlegte Oskar und schaute sich beide Videos an. Welche Voraussetzungen, Stärken und Fähigkeiten sind besonders gefragt? Wie sieht der Arbeitsalltag aus? Ob eine der beiden Berufe tatsächlich etwas für ihn ist, kann er im nächsten Praktikum herausfinden.

Kristin Loose
Praxisberaterin Zentralschule

Schau Rein

SCHAU REIN – Zentralschüler blicken hinter die Kulissen

In der Woche vom 13. bis 18. März öffneten zur SCHAU REIN-Woche sächsische Unternehmen wieder ihre Türen für einen Blick hinter die Kulissen. In der jährlich stattfindenden Aktion können Schülerinnen und Schüler direkt Praxisluft schnuppern und damit regionale Unternehmen wie auch deren Ausbildungen kennenlernen.

In einer Sonderaktion, organisiert vom Vogtlandkreis, durften am 14. März unsere Zentralschüler der 8. Klassenstufe in vier Unternehmen im Oberen Vogtland schnuppern. Bei einer Runde durch den Wald des Sachsenforsts in Schöneck erhielten sie Informationen zum Beruf des Forstwirts, praktisch ausprobieren durfte sich eine Gruppe der Oberschüler im Zimmer-Service wie auch in der Küche der DJH Jugendherberge Schöneck, zudem wurden Berufe des Hotel- und Gaststättengewerbes aufgezeigt. Bei der TechniSat Vogtland GmbH gab es zum Firmenrundgang viele Informationen rund um das Unternehmen, zu den Ausbildungen wie auch Möglichkeiten zu Praktika und Ferienarbeit. Den vielfältigen Beruf des Augenoptikers wurde uns in der Markneukirchener Filiale der Lange Optik GmbH unter vielen praktischen Aspekten vorgestellt.

Wir möchten uns ganz herzlich für das tolle Engagement, die Freundlichkeit und die vielen Informationen rund um verschiedenste Ausbildungen und Berufe bei allen Unternehmen bedanken.

K.Loose

Praxisberaterin

Im Forstbezirk Schöneck

„Wie ALKOHOL frei ist alkoholfrei“ – eine weitere Präventionsveranstaltung

Zwei Tage wurden Schüler*innen der 10. Klasse zu Multiplikatoren zum Thema Alkohol geschult. Danach führten sie Schüler*innen der 5. Klasse durch einen Parcours zum Thema und leisteten Aufklärungsarbeit.

Auch hier wurde moderne Technik und spielerische Darstellungen zum Ausprobieren und zur Selbsterfahrung eingesetzt.

Verantwortlich für diesen Peergroup-Ansatz waren Mitarbeiter der Aktion Jugendschutz aus Dresden.

Die Teilnehmer der 10. Klassen erhielten ein Zertifikat, welches bei Bewerbungen hilfreich sein kann.

Wir bedanken uns bei allen Akteuren und Teilnehmenden und hoffen, dass beide Projekte zum Thema Sucht nach Möglichkeit in jedem Schuljahr stattfinden.

Ein etwas anderer Vormittag

Am 07.10.2022 fand für die Schüler und Schülerinnen der Zentralschule ein Projektvormittag statt, den sie gemeinsam mit ihren Klassenlehrern und –lehrerinnen verbrachten. Eine Klasse nutzte den Tag und schaute sich den Botanischen Garten in Adorf an, eine weitere das Heimatmuseum. Auch Bewerbungstraining, teambildende Maßnahmen, gemeinsames Kochen, Sport sowie verschiedene Spiele standen auf dem Programm.  Insgesamt ein abwechslungsreicher und schöner Vormittag für alle.

genialsozial – Deine Arbeit gegen Armut

Dieses Jahr beteiligten sich 29 Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 6 bis 9 der Zentralschule Adorf zum nunmehr 4. Mal am Aktionstag von „genialsozial“ 2022.  „genialsozial“ ist die größte sächsische Jugendsolidaritätsaktion, die immer am Dienstag vor den Sommerferien stattfindet. Die Schülerinnen und Schüler tauschten

erneut ihre Schulbank gegen einen Arbeitsplatz in einem Unternehmen der Region,

um sich sozial für einen guten Zweck zu engagieren. Gleichzeitig bekamen sie Einblicke in Berufsfelder und konnten eigene Erfahrungen sammeln. Mit dem erstaunlichen Betrag von 1022,50 € sind wir als Schule dabei, soziale Projekte weltweit und vor Ort zu unterstützen. Auch in diesem Schuljahr werden wir uns bei „genialsozial“ wieder anmelden und unseren Beitrag leisten, der Not, Armut und Benachteiligung in der Welt und im direkten Umfeld entgegenzuwirken. Daher würden wir uns freuen, wenn uns Firmen, Geschäfte, Vereine oder Privatpersonen auch künftig bei der Arbeitsplatzfindung hilfreich zur Seite stehen.